Der richtige Weg aus dem Steuerdschungel

Seit der Rentenreform 2005 wurde die Altersvorsorge reformiert und dabei in Schichten unterteilt. Durch diese Maßnahme hat man eine grundsätzliche Unterteilung zwischen „nachgelagerter" und „vorgelagerter" Versteuerung eingeführt. Diese unterscheiden sich zum einen in einer steuerlichen Begünstigung in der Ansparphase und zum anderen in der nachgelagerten Versteuerung in der Leistungsphase. Prämien von Produkten der Schicht 1 und der Schicht 2 werden in der Ansparphase steuerlich privilegiert, Leistungen im Rentenalter müssen im Gegenzug versteuert werden. Vorsorgeverträge der Schicht 3 genießen in der Ansparphase keine steuerlichen Vergünstigungen, die Leistungen im Rentenalter sind jedoch im Vergleich zu denen der Produkte der Schicht 1 und 2 geringer zu versteuern.

Ziel der Rentenreform war es, zusätzliche Anreize zu schaffen die „herabgesetzte" gesetzliche Rente durch einen privaten Vorsorgebaustein zu ergänzen. Die neu eingeführte Rürup-Rente umfasst das Leistungsspektrum der gesetzlichen Rente (Basisversorgung), ist jedoch kapitalgedeckt. Zugleich wurde eine grundsätzliche Umstellung der Versteuerung von Vorsorgeprodukten vorgenommen.