Das stille Altern

Deutschland ist in Europa spitze! Laut einer Studie des Europäischen Statistikamtes (Eurostat) liegt Deutschland sowohl mit einem Durchschnittsalter von 44,2 Jahren als auch mit einem Anteil von 20,7 % an Menschen über 65 an der Spitze.

Derzeit verliert Deutschland 189.400 Menschen jährlich, ohne dass ein entsprechender Ausgleich zu verzeichnen wäre. In Zukunft sinkt das Verhältnis der beitragspflichtigen Bevölkerung im Alter von 20 - 65 Jahren zu den Rentenempfängern über 65 Jahre weiter ab.

Grund dafür ist die seit Jahren niedrige Geburtenrate und die ständig steigende Lebenserwartung. Diese Entwicklungen wirken der Finanzierbarkeit der gesetzlichen Rentenversicherung entgegen und belasten das System erheblich.

Während derzeit ca. 3,0 Arbeitnehmer für einen Rentner aufkommen, werden 2040 nur mehr 1,6 Beitragszahler vorhanden sein, um einen Rentenempfänger zu finanzieren - kaum mehr als die Hälfte!